Anwendungen für Edelmetallbeschichtungen

Als Dekoration oder für technische Zwecke, wie die Elektrotechnik, sind die Edelmetalle Gold, Silber und Platin aufgrund ihrer hervorragenden chemischen und physikalischen Eigenschaften in der galvanischen Beschichtung unersetzliche Werkstoffe.

Edelmetallbeschichtungen oder auch galvanische Beschichtungen werden für vielfältige Anwendungsbereiche benötigt. Ziel ist es bei moderaten Kosten die Oberfläche mit bestimmten Eigenschaften auszustatten.

Beschichtet werden Fertigteile, Schüttgut oder Halbzeuge wie Drähte oder Bänder. Solche beschichteten Kontaktteile finden Anwendung in der Elektronikindustrie, Automobilindustrie, Medizintechnik, Industrietechnik oder Energietechnik.

Individuell werden verschiedene Konzepte der Teilstrombehandlung von anfallendem Abwasser realisiert bzw. Verfahren zur weitestgehenden Wertstoffrückgewinnung wie z.B. die Elektrolysezellen für Gold oder Silber sowie Restedelmetallentfernung über Spezialionenaustauscher zur Anwendung gebracht.

Entsprechend der Prozessanforderungen werden Maßnahmen zur Herstellung von Deionat (vollentsalztes Wasser) in das Gesamtkonzept integriert.

In Abhängigkeit der geplanten Produktionsprozesse kann anhand des Warenfensters, der Taktzeiten und der Teilegeometrie die erforderliche Spültechnik, sowie die daraus resultierende Abwasser- und Schlammmenge vorab ermittelt werden.

Checkliste zur Erfassung der Ausgangsdaten

Abwasserbehandlung für Abwasser aus Edelmetallbeschichtungen

Das Ziel der Abwasserbehandlung ist es die Einleitgrenzwerte für Schwermetalle wie Au, Ag, Ni, Sn und Cyanid einzuhalten und in einer Abwasserbehandlung möglichst effizient zu behandeln.

 Je nach Abwasserart ist es sinnvoll, verschiedene Teilströme getrennt oder zusammen zu behandeln.

Das anfallende Abwasser unterteilt sich in

  • sauer Abwasser
  • alkalisches Abwasser
  • cyanidhaltiges Abwasser
  • gold- und / oder silberhaltiges Abwasser

Das sauer und alkalische Spülwasserwird in einer klassischen Chargenbehandlungsanlage neutralisiert.

Die Behandlung der cyanidhaltigen Abwässer erfolgt durch Oxidation des Cyanids mit Hilfe von Oxidationsmitteln wie z.B. Natriumhypochlorid oder Wasserstoffperoxid.

Im Anschluss an die Cyanid-Oxidation erfolgt die Neutralisation der Charge mit NaOH.

Dieser Hauptbehandlung des Abwassers schließt sich die Behandlung des gefällten Schlammes an.

Je nach Schlammanfall bieten wir für die Schlammfiltration verschiedene Filterpressenbaugrößen und -ausführungen an.

Den Abschluss des Verfahrens bildet die Schlussbehandlung des Klarfiltrates aus der Kammerfilterpresse. Im Rahmen dieser wird behandeltes Abwasser mittels verschiedener Technologien filtriert.

Zur Restschwermetalleliminierung wird eine Selektivionenaustauscheranlage (Schlussaustauscher) eingesetzt, um die Grenzwerte gemäß Rahmenabwasser- und Verwaltungsvorschrift (AbwV - Anhang 40) für Schwermetalle sicher einzuhalten.

Die zur Abwasserbehandlung notwendigen Chemikalien werden über eine Chemikalienstation den einzelnen Aggregaten zugeführt.

Weiterführende Informationen zu den Technologien:

Chargenbehandlungsanlagen
Einrichtung zur Schlammbehandlung
Schlussfiltration und Schlussbehandlung
Chemikalienstationen
Anlagensteuerung

Wasseraufbereitung für Edelmetallbeschichtungs Prozesse

Zur Speisung von Wirkbädern und Spülen wird Reinstwasser benötigt. Dieses wird, je nach Eingangswasserqualität mittels Umkehrosmoseanlage oder Ionenaustauschersystem realisiert.

Ergänzend werden zur Herstellung von Wasser mit einer Leitfähigeit unter 1,5 µS/cm Elektro-Deionisationsanlagen (EDI) oder Mischbettaustauscher eingesetzt.

Um eine Verkeimung des Deionates zu unterbinden werden UV-Systeme genutzt.

Weiterführende Informationen zu den Technologien:

Vorfiltration
Enthärtungsanlagen
Ionenaustauscheranlagen zur Vollentsalzung
Umkehrosmoseanlagen
Elektro-Deionisation (EDI)
Mischbettionenaustauscheranlagen
UV-Filtration

Wertstoffrückgewinnung für Edelmetallbeschichtungs Prozesse

Die Rückgewinnung von Wertstoffen trägt zur Senkung der Entsorgungskosten bei und ermöglicht die Wiederverwendung bzw. den Weiterverkauf von Wertstoffen.

Die Grundvoraussetzung hierfür ist die Trennung der Abwässer zu Teilströmen, welche anschließend einzeln behandelt werden. Dies trägt gleichzeitig zu einer Entlastung aller Prozesse bei.

Diese Prozesse können auch nachträglich in ihre bestehende Anlage integriert werden.

Weiterführende Informationen zu den Technologien:

Edelmetallrückgewinnung